Als eine der beliebtesten Formen der Baufinanzierung, dient das Annuitätendarlehen. Nicht nur für den Bau eines Hauses, oder den Kauf einer Wohnung ist diese Form von Kredit zu gebrauchen, sondern bei allen großen Anschaffungen, die eine Person im Laufe Ihres Lebens braucht.


Was ist ein Annuitätendarlehen und wo kann ich es beantragen?

Annuität bedeutet gleichbleibend. Hier ist also schon der Vorteil dieses Darlehens erwähnt. Die Raten, die der Kunde zu bezahlen hat, sind über die Zeit der Zinsbindung gleichbleibend.

Man kann ein Annuitätendarlehen bei jeder Bank oder Bausparkasse beantragen. Bevor man allerdings zu dem Berater seines Vertrauens geht, sollte man Dinge wie Zinsbindung und Laufzeit bedenken. Die Höhe der Raten spielt ebenfalls eine wichtige Rolle. Ein Annuitätendarlehen ist so aufgebaut, dass man während der Zinsbindung, die bei vielen Banken unterschiedlich lang sein kann, immer die gleichen Raten zahlt.

 

Wie funktioniert das Annuitätendarlehen?

Zu Beginn der Laufzeit, setzt sich die gleichbleibende Rate fast nur aus Zinsen zusammen. Zinsen plus Tilgungsanteil entsprechen dann der Rate.

Annuitätendarlehen Kreditvertrag

Wenn das Darlehen eine gewisse Zeit läuft, bleibt die Rate gleich, jedoch setzt diese sich dann aus immer größeren Teilen der Tilgung zusammen und immer kleiner werdenden Teilen der Zinsen. Am Ende der Laufzeit zahlt man also nur noch einen geringen Teil Zinsen und der Tilgungsanteil wird größer.

 

Worauf muss ich achten?

Wie schon erwähnt, sollte man sich vor der Beantragung über die Höhe der Raten, die Länge der Laufzeit und die Dauer der Zinsbindung bewusst werden. Kann man über den Zeitraum, jeden Monat, diese Rate bezahlen? Jeder gute Berater macht bei Beantragung eines Annuitätendarlehens einen kleinen Check, der Einnahmen und Ausgaben des Kunden darstellt und in dem deutlich wird, wieviel zur Verfügung steht um nicht in finanzielle Nöte zu geraten.

Die Zinsbindung variiert bei den Banken. Meist liegt die Zinsbindung zwischen 10 und 15 Jahren. Bei Ablauf der Zinsbindung, gilt es zu beachten, dass die Zinsen erheblich steigen können, was zu einer viel höheren Rate führen kann. Natürlich ist auch der umgekehrte Fall möglich, indem die Zinsen sinken und man so vielleicht eine niedrigere Rate bezahlen muss.

Ebenso sollte man vor der Beantragung einen Vergleich von mehreren Banken einholen, um sicher zu gehen, dass man das optimale aus seinem Geld rausholen kann.

Ein Annuitätendarlehen lohnt sich also, wenn man sich über die Besonderheiten im Klaren ist und Angebote der Banken vergleicht. Mit Glück kann man am Ende der Laufzeit aufgrund der Zinsbindung sogar noch etwas sparen. Jedoch sollte man um nicht Gefahr zu laufen, eine böse Überraschung zu erleben, ein wenig Kapital zur Verfügung haben, falls die Zinsen nach der Laufzeit drastisch steigen. So kann man dank der gleichbleibenden Raten, in Ruhe in die Zukunft blicken und seinen Traum von einer großen Anschaffung verwirklichen.

 

Zum Abschluss nochmal ein einfaches Erklärvideo zum Thema Annuitätendarlehen vom erfolgreichen Immobilieninvestor Alex Fischer: